Social Media und Personalarbeit: Potenzial erkannt. Und genutzt?

Personaler nutzen Facebook, Twitter und Co kaum für ihre Arbeit. Zwar ist sich die Mehrheit von ihnen einig, dass Social Media zunehmend wichtiger wird, doch die Wenigsten sind auf die neue Form der Kommunikation vorbereitet. Eine klare Strategie zum Umgang mit dem Sozialen Netz fehlt meist völlig. Das sind die Erkenntnisse einer Studie, zu der das Beratungsunternehmen IFOK mehr als 800 Personalexperten in Deutschland befragt hat.

Nutzen deutsche Personalexperten Social Media für ihre Arbeit? Haben sie die Chancen und Risiken erkannt, die Soziale Netzwerke für sie und ihr Unternehmen bergen? Welche Instrumente sind ihnen wichtig, welche strategische Bedeutung weisen sie ihnen zu? Zu diesen und anderen Fragen hat das Beratungsunternehmen IFOK mehr als 800 Personalverantwortliche und -experten aus unterschiedlichen Branchen befragt.

Zentrale Erkenntnis der Studie: Trotz Millionen von Nutzern Sozialer Netzwerke, wie Facebook, StudiVZ oder XING, haben sich deutsche Personalexperten auf die neuen Formen der Kommunikation bisher kaum eingestellt.

Obwohl 60 Prozent der Befragten Social Media eine große strategische Bedeutung für den Bereich Human Resources (HR) beimessen, gibt es in zwei von drei der befragten Unternehmen keine geregelte Zuständigkeit für das Thema. In 70 Prozent der Unternehmen gibt es keine unternehmensweite Social-Media-Strategie und nur 15 Prozent haben Richtlinien für den Umgang mit Social Media. Auch im Bereich Weiterbildung ist das Thema noch nicht angekommen: Weniger als ein Zehntel der Befragten bietet Schulungen zum Umgang mit Social Media an. 
Personaler nutzen Social Media nur begrenzt

Dabei zeigen die Ergebnisse der Studie ein durchaus ambivalentes Verhältnis der befragten Personalexperten zum Thema Social Media. Die klassischen und bereits etablierten Businessnetzwerke wie Xing oder LinkedIn gehören inzwischen zum Alltag von vielen Personalern: 80 Prozent der Befragten haben sie im Zusammenhang mit ihrer Personalarbeit zumindest schon einmal besucht. Immerhin 60 Prozent der Befragten informieren sich gelegentlich oder selten auf einschlägigen Plattformen über potenzielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Aber: Das Netz wird kaum als Spiegel für das Unternehmen genutzt

Nicht einmal jeder vierte Personalexperte hat schon einmal von Beurteilungen auf Arbeitgeber-Bewertungsplattformen Kenntnis genommen. Nur vier Prozent der Befragten beobachten systematisch, was über ihr Unternehmen – unter anderem von den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – auf Social- Media-Plattformen geschrieben wird. Mehr als ein Drittel der Befragten nutzt diese Möglichkeit nie. Damit vergeben erstaunlich viele Unternehmen eine der größten Chancen, die digitale Gespräche bieten: Erfahren, was und wie über das Unternehmen kommuniziert wird. 
Social Media mit großen Chancen

Personaler können daran arbeiten, Social Media gezielt einzusetzen und deren sinnvolle Anwendung durch die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern. Darin liegen große Chancen, die Unternehmenskultur zu fördern, die Produktivität der Mitarbeitenden zu steigern und die Zusammenarbeit in und zwischen Organisationen zu verbessern sowie die „Talentpipeline” zu füllen. Hier liegt ein immenses Potenzial für das Personalressort – das bisher noch kaum genutzt wird.    

Die vollständige Studie zum Download im PDF-Format:


Ihre Ansprechpartner:

Caterine Schwierz
Bereichsleiterin Personal und Change Management
Tel.: +49.6251.8416-902
caterine.schwierz(at)ifok.de
https://www.xing.com/profile/Caterine_Schwierz

Arne Klempert
Geschäftsfeldleiter Digitale Kommunikation
Tel.: +49.6251.8416-960
arne.klempert(at)ifok.de
https://www.xing.com/profile/Arne_Klempert

IFOK GmbH
Berliner Ring 89
64625 Bensheim