Daten teilen für die Energiewende

Teilen Sie diesen Beitrag:

Das dena Future Energy Lab hat für das von ifok geleitete Datenraum-Projekt dena-ENDA eine neue Kooperationsvereinbarung geschlossen. Der erste Use Case Redis-X wird gemeinsam mit der Netzgesellschaft Niederrhein (NGN) und dem Unternehmen PSInsight implementiert. Philipp Richard, Bereichsleiter Digitale Technologien & Start-up Ökosystem bei der dena (Deutsche Energie-Agentur), betonte bei einem Treffen mit Vertreter:innen der beteiligten Organisationen: „Das Energiesystem der Zukunft ist ohne das Teilen von Daten im großen Stil undenkbar. Dies erfordert die Zusammenarbeit von Akteuren der gesamten Wertschöpfungskette im Energiebereich – angefangen bei den ganz Großen bis hin zum Endverbraucher, der zum Energieerzeuger wird. Mit dem neuen Datenraum dena-ENDA legen wir den Grundstein für diese Kooperation und ganz neue Geschäftsmodelle.“

Flexibilitäten im Energiesystem bürgen große Herausforderungen für die Versorgungsicherheit. Durch die Transformation in Richtung einer 100% Versorgung mit erneuerbaren Energien wird dabei das Teilen von Daten zwischen einer großen Zahl von Akteuren zur Notwendigkeit, um die Netzstabilität und Effizienz zu gewährleisten. Viele Akteure scheuen sich jedoch ihre Daten preiszugeben, fürchten Missbrauch oder Wettbewerbsnachteile. Die Antwort auf dieses Problem lautet deshalb: Datensouveränität – das selbstbestimmte und sichere Teilen von Daten.

Um an einem realen Beispiel zu zeigen, wie das selbstbestimmte Teilen von Daten im Energieberiech funktionieren kann, möchte das Projekt dena-ENDA einen Energiedatenraum nach den Prinzipien von Gaia-X/International Data Space Association (IDSA) implementieren. Als ersten Use Case für das Proof of Concept wählte das Projektteam dabei Redispatch 3.0. Mithilfe von dena-ENDA soll es möglich werden, Vorhersagen über Energie-Einspeisung und Konsum zu liefern und somit langfristig einen wichtigen Beitrag für die Steuerung des erneuerbaren Energiesystem zu leisten.

Als Core Creator für den Datenraum konnte das Projekt dabei die Netzgesellschaftsgesellschaft Niederrhein (NGN) und das Unternehmen PSInsight gewinnen. Diese Akteure begleiten die Entwicklung als zentrale Stakeholder und stellen dem Projekt Daten bereit. Begleitet wird das Projekt zudem von einem hochkarätigem Expert:innenkreis bestehend aus Vertreter:innen aus dem Energie- und Informatikbereich, Verbänden sowie dem Gaia-X/IDSA-Kontext.

Das Projekt dena-ENDA wird für das dena Future Energy Lab in einem Projektkonsortium unter der Leitung der ifok GmbH, durch die Projektpartner Prof. Dr. Michael Laskowski, der Bonn Consulting Group UG und mit wissenschaftlicher Begleitung durch das Fraunhofer FIT, vertreten durch das Team von Prof. Dr. Jens Strüker, umgesetzt.

Ihr Ansprechpartner

Portrait Hanno Focken

Hanno Focken

Geschäftsfeldleiter | Zukunft der Energiewende & Foresight

Telefon+49 30 536077-18
E-Mailhanno.focken@ifok.de
Teilen Sie diesen Beitrag:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Zurüch nach oben