Gesellschaftlicher Dialog für den Mobilitätswandel

Titelbild des Debattenpapiers
Teilen Sie diesen Beitrag:

Wie sich mit Bürger:innen die Zukunft der Mobilität gestalten lässt, erfahren Sie in unserem Debattenpapier.

Klimaschutz, Luftreinhaltung, Lärmschutz, Verkehrssicherheit. Die Ziele sind klar. Die Mobilität der Zukunft muss und soll nachhaltiger und sicherer werden. Doch bei der Ausgestaltung fehlen oft die, die diese Mobilität leben werden: Die Bürger:innen.

Keine Mobilitätswende ohne die Nutzenden

Um unsere Nachhaltigkeits- und Innovationziele langfristig zu erreichen, braucht es ein bedarfsorientiertes und buntes Zukunftsbild des Mobilitätssektors. Das gelingt nur, wenn wir die Nutzenden mit all ihren Perspektiven aktiv einbinden. Gute Bürgerbeteiligung erhöht das Bewusstsein für die notwendige Transformation im Mobilitätsbereich. Gleichzeitig bietet sie der Politik Input, um Maßnahmen und Instrumente ausgewogen auszugestalten. Unser Debattenpapier zeigt, wie Bürgerbeteiligung und gesellschaftlicher Dialog die Transformation der Mobilität möglich machen.

Wie sieht Bürgerbeteiligung zur Zukunft der Mobilität aus?

„Form follows function“ ist das Motto effektiver Beteiligungsprozesse. Jeder Beteiligungsprozess ist anders. Doch gibt es wichtige inhaltliche, methodische und prozessuale Erfolgskriterien:

  • Zu welchen Themen soll beteiligt werden?
  • Was sind die Erfolgskriterien?
  • Welche Methoden und Formate sind geeignet?

Das Debattenpapier hat die Antworten. Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Ansprechpartner:innen

Portrait Christian Klasen

Christian Klasen

Geschäftsfeldleiter | Verkehr und Mobilität

Telefon+49 30 536077-70
E-Mailchristian.klasen@ifok.de
Lea Dabbert

Lea Dabbert

Consultant | Verkehr und Mobilität

Telefon+49 30 536077-32
E-Maillea.dabbert@ifok.de
Teilen Sie diesen Beitrag:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurüch nach oben