Gesamtkonzept gibt der Elbe neue Entwicklungsmöglichkeiten

Nach 20 Jahren Stillstand einigen sich Bund, Länder, Umwelt- und Wirtschaftsverbände auf einen Kompromiss, der Naturschutz und Schifffahrt voranbringen soll.

Nach mehreren gescheiterten Prozessen in den vergangenen Jahrzehnten galt der 2010 gestartete Anlauf für das Gesamtkonzept Elbe als letzter Versuch, durch ein gemeinsames Handeln sowohl den Naturschutz als auch die Schifffahrt auf dem Fluss voranzubringen. Nach der Festlegung von Eckpunkten für den Prozess wurde 2015 ein Beratergremium installiert, in dem Vertreter von Bundes- und Landesbehörden gemeinsam mit Umwelt- und Wirtschaftsverbänden sowie einer Bürgerinitiative das Gesamtkonzept erarbeiteten. Die dazu nötigen 15 Sitzungen in den vergangenen eineinhalb Jahren wurden von IFOK vorbereitet und moderiert. Zudem organisierte IFOK eine Regionalkonferenz in Magdeburg, um weiteren Akteuren die Möglichkeit zur Beteiligung einzuräumen. Eine zweite, ebenfalls durch IFOK konzipierte und moderierte Konferenz zur Vorstellung der Ergebnisse folgt Ende März 2017.

Das Gesamtkonzept sowie alle Stellungnahmen und weitere Informationen zum Prozess finden Sie unter http://www.gesamtkonzept-elbe.bund.de

« zurück