Ergebnissynthese zum Förderprogramm SINTEG

Wie kann unsere Energieversorgung auch in einem immer dezentraleren, komplexeren Energiesystem umweltverträglich, wirtschaftlich und mit einem hohen Anteil erneuerbarer Energien sichergestellt werden? Angesichts zentraler Herausforderungen für die Energiewende der Gegenwart sind intelligente und innovative Lösungsansätze gefragt. Das Förderprogramm SINTEG setzte genau hier an: 300 Unternehmen, Hochschulen und Kommunen erforschten und erprobten von 2016 bis 2021 die technische Machbarkeit und Praxistauglichkeit neuer Technologien und Verfahren in den Bereichen der Systemintegration, Flexibilität, Systemstabilität, intelligenten Energienetze, neuen Markt- und Governancestrukturen sowie der gesellschaftlichen Partizipation und Akzeptanz.

Die Ergebnisse ihrer zahlreichen Pilotprojekte, Dialogformate und Tests innovativer Systeme aus dem ganzen Land werden in fünf Themen gebündelt: Flexibilitätspotenziale und Sektorkopplung, netzdienliche Flexibilitätsmechanismen, Digitalisierung, Reallabore sowie Partizipation und Akzeptanz. Hinter jedem Thema steckt ein Werkzeugkasten bestückt mit Blaupausen für die Energie- und Digitalisierungsbranche – sodass Herausforderungen von morgen schon heute angegangen werden können.

Project

Client

Das Projekt im Überblick

  • Partner :Guidehouse Germany GmbH 
  • AIT Austrian Institute of Technology GmbH
  • OFFIS e.V
  • Re-xpertise
  • Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH
  • Laufzeit :November 2019 – Juni 2022
  • Keyfacts :300 beteiligte Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kommunen
  • 50 Blaupausen für die Energiewende
  • 5 Ergebnisberichte
  • Investitionen in Höhe von 500 Millionen Euro

ifok gestaltet die Energiewende

Als zentraler Akteur des Begleitvorhabens synthetisiert ifok im Dialog mit Akteur:innen aus den Modellregionen Ergebnisse im Bereich Partizipation und Akzeptanz, prüft diese auf Übertragbarkeit und Skalierbarkeit und bereitet diese in Form von Blaupausen auf. Der Endbericht steht der Energiebranche und der Politik als Handlungshilfe zur Verfügung. Zudem übernimmt ifok die Kommunikation der Gesamtergebnisse – von der Konzeption bis zur operativen Umsetzung.

ifok Leistungen

Stakeholder- und
Netzwerkmanagement

Partizipation

Moderation

Veranstaltungsmanagement

Erfolge der SINTEG-Ergebnissynthese

10 Synthese-Workshops und Fachgespräche mit Projektbeteiligten der Modellregionen zur Identifikation und Aufbereitung von themenspezifischen Lösungen.

11 (Detail-)Blaupausen im Themenfeld „Partizipation und Akzeptanz“ zur wiederholten Anwendung in der Praxis.

Ergebnisberichte in den fünf Synthesefeldern „Flexibilitätspotenziale und Sektorkopplung“, „Netzdienliche Flexibilitätsmechanismen“, „Digitalisierung“, „Reallabore und Partizipation“ und „Akzeptanz“ wurden auf dem Abschlusskongress mit Vertreter:innen der Energiebranche sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz diskutiert.

Eindrücke aus dem Projekt und Ergebnisse

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRsO2cmRlcnByb2dyYW1tIFNJTlRFRyBUcmFpbGVyIiB3aWR0aD0iNzIwIiBoZWlnaHQ9IjQwNSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9scjYzZjFtVG5ROD9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+


Wie bringt das Projekt SINTEG die Energiewende voran? Der Trailer bietet einen kompakten Überblick.

Ergebnisbericht

Ihr Ansprechpartner

Portrait Hanno Focken

Hanno Focken

Geschäftsfeldleiter | Zukunft der Energiewende & Foresight

Telefon+49 30 536077-18
E-Mailhanno.focken@ifok.de

Zurüch nach oben