Ich kommuniziere lieber auf Englisch (oder Französisch) als auf Deutsch – nach über 15 Jahren im Ausland fällt mir das viel leichter.

Patricia Scherer

Warum arbeitest du ausgerechnet bei ifok – A Cadmus Company? Was überzeugt dich jeden Tag aufs Neue, dass du hier richtig bist?

Mich hat es fasziniert, wie ifok thematische Expertise in verschiedenen Bereichen wie Klima oder Gesundheit mit der Einbindung von Bürgern in politische und gesetzgebende Prozesse kombiniert. Deliberation wird auch auf EU-Ebene immer wichtiger; das hat die Conference on the Future of Europe gezeigt. Nach vielen Jahren in Brüssel in verschiedenen Rollen als Vertreterin zivilgesellschaftlicher Organisationen oder von Sozialpartnern liegt mir Beteiligung besonders am Herzen. ifok kann mit der langjährigen Erfahrung hier auch auf EU-Ebene punkten und dazu beitragen, solche Beteiligungsprozesse zu etablieren oder zu verbessern.

Seit wann gehörst du zum ifok-Team und wo hat man dich zuvor angetroffen?

Ich gehöre seit Januar 2022 zum ifok-Team und habe vorher bei einer anderen bekannten Beratungsfirma als Programm Manager gearbeitet. Dort hatte ich mich hauptsächlich auf den Austausch zwischen Policy Makern im Bereich Arbeit und Soziales auf EU-Ebene konzentriert. Davor habe ich die EU-Abteilung des größten französischen Verbandes der Sozialdienstleister aufgebaut, war Pressesprecherin einer EU-Trainingsmission im Niger und auch schon mal für die GIZ in Ghana im Bereich der Zivilgesellschaftsförderung tätig.

Was macht dir besonders Spaß an deinem Arbeitsalltag bei ifok? Wofür bist du bei deinen Kolleg:innen bekannt?

Die Kolleg:innen bei ifok sind alle sehr herzlich – das finde ich super, denn das Beratungsgeschäft ist ja schon eine Herausforderung. EU-Angebote zu schreiben macht mir besonders Spaß. Einerseits müssen wir originell sein und sehr gute Qualität abliefern, um zum Zuge zu kommen; andererseits ist auch Adrenalin im Spiel, um ein exzellentes Angebot rechtzeitig abzuliefern.

Die Kolleg:innen sind sicherlich immer noch überrascht, wenn sie E-Mails auf Englisch von mir bekommen. Ich kommuniziere lieber auf Englisch (oder Französisch) als auf Deutsch – nach über 15 Jahren im Ausland fällt mir das viel leichter.

Wobei agierst du besonders nachhaltig?

Ich bin Flexitarierin, Zug- und Fahrradfahrerin, Wurmkompost-Besitzerin mit Tomatenplantage auf der Dachterrasse, leidenschaftliche Köchin von lokalem und saisonalem Gemüse… muss ich noch mehr sagen? 😉

Zurüch nach oben