„Job und Familie gut kombinieren zu können ist mir als Führungskraft wichtig.“

Portrait Sabine Klose
(c) ifok GmbH

Sabine Klose

Warum arbeitest du ausgerechnet bei ifok?  

Es ist die Mischung aus Themen, Kundinnen und Kunden und der gesellschaftlichen Wirkung unserer Projekte, die ich sonst nirgends so wieder angetroffen habe. Ursprünglich war nur ein kurzes Intermezzo bei ifok geplant. Aber immer genau in dem Moment, als mir der Sinn nach Veränderung stand, hat sich ifok wieder verändert und mir neue Chancen geboten. Ich musste nur zupacken. Dass das auch möglich ist, das schätze ich an unserer Kultur.  

Seit wann gehörst du zum ifok-Team und wo hat man dich zuvor angetroffen? 

Ich bin 2005 direkt nach meinem Studium der Politikwissenschaft eingestiegen. Viele Jahre habe ich vor allem Eventmanagement gemacht und das Team ifok.event aufgebaut und geleitet. Themenfeldübergreifend war ich nahezu überall dabei. Immer öfter habe ich Themen jenseits des Eventmanagements angestoßen und unabhängig davon Projekte geleitet. Heute kümmere ich mich darum, die Maschine am Laufen zu halten: Prozesse in Projekten und Angeboten besser machen, die Verteilung der Ressourcen und unser Weiterbildungsprogramm, die ifok.academy.  

Was macht dich im Arbeitsleben aus?  

“You get what you see.” –  Ich bin ziemlich gerade heraus und hartnäckig. Mir macht es Freude, die Mannschaft voranzubringen und die Abläufe für alle Beteiligten besser zu machen. Da dürfen Spaß und Lachen niemals fehlen.  

Was machst du besonderes in deiner Freizeit?

Job und Familie gut kombinieren zu können ist mir auch als Führungskraft wichtig. Ich mag meine Arbeit bei ifok, ich mag es aber auch, mit meinem Sohn zu lesen, etwas zu bauen, Verstecken zu spielen oder in der Küche zusammen zu werkeln. Ganz der Stolz seiner schwäbischen Mutter, rührt er schon ziemlich professionell den Spätzleteig. 

Zurüch nach oben