„Den Wandel mitzugestalten, ist ebenso fordernd wie erfüllend.“

Portrait Stefan Denig (c) ifok GmbH

Stefan Denig

Warum arbeitest du ausgerechnet bei ifok?  

ifok arbeitet an den großen Themen unserer Zeit: Wie können wir die Mobilität der Zukunft nachhaltig gestalten? Wie machen wir unsere Städte smarter und lebenswerter? Wie schaffen wir die Wende zu einem CO2-freien Leben? Erreichen können wir diese Ziele nur, wenn wir die Menschen mitnehmen: durch Dialog, Partizipation, Expertise, offene und faire Debatten. Dies mitzugestalten, ist jeden Tag eine ebenso fordernde wie erfüllende Aufgabe.  

Seit wann gehörst du zum ifok-Team und wo hat man dich zuvor angetroffen? 

Ich arbeite seit Oktober 2018 im Berliner ifok-Büro. Davor war ich in Brüssel beim Global Covenant of Mayors for Climate & Energy und beim EIT Climate KIC, der europäischen Klima-Innovations-Agentur. In den Jahren zuvor habe ich das Sustainable Cities Programm von Siemens aus München und London heraus betreut. 

Was macht dich im Arbeitsleben aus?  

Jeden Tag zwischen einer großen Bandbreite von Stakeholdern aus der Verwaltung, der Politik, der Zivilgesellschaft, Verbänden und Unternehmen zu vermitteln – das erfordert Flexibilität, Offenheit, Verhandlungsgeschick, Geduld und manchmal auch einen breiten Rücken. Ich hoffe, von allem etwas mitzubringen. 

Welche drei Dinge dürfen im nächsten Urlaub nicht fehlen?  

Ein gutes Buch, gutes Essen und interessante Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner. 

Zurüch nach oben