„Ich mag es, unterwegs zu sein und Menschen und ihr Leben kennenzulernen.“

Portrait Valeria Berghoff-Flüel
(c) ifok GmbH

Valeria Berghoff-Flüel

Warum arbeitest du ausgerechnet bei ifok?  

Ich finde die Herausforderungen unserer Zeit in ihrer Komplexität und Veränderungsdynamik sehr spannend. Mich interessiert: Wie lassen sich gesamtgesellschaftliche Lern- und Explorationsräume eröffnen? Wie entstehen co-kreative Prozesse für neuartige Lösungsansätze und ein sicherer Umgang mit der Unsicherheit unserer Zeit? ifok bringt unterschiedliche Perspektiven für eine innovative Zukunftsgestaltung in Synergie und stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt. 

Seit wann gehörst du zum ifok-Team und wo hat man dich zuvor angetroffen? 

Bei ifok bin ich seit Anfang 2020 aktiv. Zuvor habe ich Organisationsentwicklungsprozesse begleitet. Für eine gemeinnützige Organisation leitete ich den Standort Rhein-Main und gestaltete den intersektoralen Austausch von Entscheidungsträgerinnen und -trägern sowie Einflussnehmerinnen und -nehmern aus Wirtschaft und Non-Profit, Politik und Verwaltung, Wissenschaft und Kultur. 

Was macht dich im Arbeitsleben aus?  

Ich sehe mich als Freundin pointierten Querdenkens. Gerne exploriere ich komplexe Herausforderungen und suche gemeinsam mit anderen nach cleveren Lösungswegen. Bei ifok freue mich über die Gelegenheiten, Menschen aus völlig verschiedenen Welten in den offenen Austausch zu bringen und zu beobachten, wie sich eine Dynamik wechselseitiger Inspiration entwickelt und ganz neue Ansätze entstehen. 

Welche drei Dinge dürfen im nächsten Urlaub nicht fehlen?  

Ich mag es, unterwegs zu sein und Menschen und ihr Leben kennenzulernen. Dabei habe ich ein Notizbuch dabei, denn die besten Ideen entstehen oft, wenn das Gehirn im Urlaubsmodus ist. Außerdem immer im Gepäck: Guter Grüntee und Offenheit für Unerwartetes. 

Zurüch nach oben