Dialoge enden nicht an der „Waterkant“

Menschen stehen auf einem Schiff, von dem aus sie einen Blick auf die Windräder in der Ostsee erhalten.

Wie auch bei Offshore-Projekten jede Stimme gehört wird 

Im Norden und Osten Deutschlands und speziell in Mecklenburg-Vorpommern bieten sich beste Voraussetzungen für den Ausbau erneuerbarer Energiesysteme – an Land und auf See. Für das Übertragungsnetz unseres Kunden 50Hertz, verantwortlicher Übertragungsnetzbetreiber für den Nordosten Deutschlands, sind damit eine Reihe an Herausforderungen geknüpft: sicherer Netzbetrieb bei immer weiter steigendem Anteil erneuerbaren Stroms im Netz sowie die Verantwortung für die Netzanbindung der Offshore-Windparks in der Ostsee. Seit 2015 unterstützt ifok 50Hertz dabei, die Öffentlichkeit, Behörden und Anrainer rund um den notwendigen Netzausbau für die Offshore-Windparks umfassend zu informieren und zu beteiligen. 

Offshore-Stakeholder bringen besondere Interessen mit 

Ähnlich wie an Land, gilt es auch auf hoher See vielfältige Interessen zu beachten: Schifffahrtsämter, die Marine als Teil der Bundeswehr, wie auch Natur- und Umweltschutzverbände sind nur einige der Stakeholder, mit denen 50Hertz in Kontakt steht, um den Anschluss von Offshore-Windparks zu planen und umzusetzen. An Land trifft 50Hertz auf Akteure wie Gemeinden, die entlang des geplanten Landkabels – vom Ende des Seekabels bis zum nächstgelegenen Umspannwerk – liegen. Hier sind es vor allem Fragen rund um den Tourismus und die Belange der Landwirtinnen und Landwirte, die den Dialog unseres Kunden 50Hertz prägen. 

Unterwegs im ländlichen Raum

Um die Menschen, Behörden und Politik zu informieren, kommen im dünn besiedelten Mecklenburg-Vorpommern eine Vielfalt an Dialogformaten der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Einsatz: Neben DialogMobil-Stopps entlang der Trassen geht es immer auch um bedarfsgerechte Information, beispielsweise eine Schifffahrt zu den Offshore-Windparks im Rahmen des Tags der erneuerbaren Energien in Mecklenburg-Vorpommern. 

ifok ist in vielen der Offshore-Projekten von 50Hertz von Anfang bis Ende dabei und unterstützt den Dialog und die Öffentlichkeitsbeteiligung in unterschiedlichster Form: von Stakeholderanalysen, Dialogkonzepten bis hin zur Umsetzung der Veranstaltungen.

Eine Gruppe von Menschen unterhält sich neben Pinnwänden und Stehtischen vor einem Bus, der ähnlich einem Marktwagen geöffnet ist.
Der 50Hertz-Dialogbus on Tour in Dummerstorf, September 2019 © Julia Hoffmann

Ihr Ansprechpartner

Portrait Simon Oerding

Simon Oerding

Mitglied der Geschäftsleitung | Energie und Infrastruktur

Telefon+49 211 38547-536
E-Mailsimon.oerding@ifok.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurüch nach oben