Mobilfunk und 5G: Wie gelingt es, kontroverse Debatten zu versachlichen?

Auf der Ansicht von Stuttgart in der Dämmerung sind verschiedenfarbige Icons verteilt und über ein Netz aus Linien miteinander verbunden.
Teilen Sie diesen Beitrag:

Ein Drahtseilakt zwischen den Chancen für einen Wirtschaftsstandort, die sich durch einen neuen Mobilfunkstandard eröffnen, und den Vorbehalten wegen möglicher gesundheitlicher Risiken. Wir haben uns der kommunikativen Herausforderung in Baden-Württemberg gestellt.

Leistungsfähiges Internet und eine funktionierende Mobilfunkversorgung – nicht erst die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig und notwendig eine zeitgemäße, digitale Infrastruktur für ein wirtschaftliches und gesellschaftliches Leben ist. Länder wie Kanada sehnen den neuen Mobilfunkstandard 5G förmlich herbei. Doch in Teilen von Baden-Württemberg herrscht Uneinigkeit. Einerseits wünschen sich die Menschen in Baden-Württemberg schnell eine spürbare Verbesserung bei der Mobilfunkversorgung – vor allem für die verstärkte Nutzung von Homeoffice und Homeschooling. Andererseits fragt sich ein Teil der Bevölkerung, welche Auswirkungen Mobilfunk auf Mensch und Umwelt hat.

Die Folge: Der Ausbau der technischen Infrastruktur und die Einführung des neuen, deutlich leistungsfähigeren Mobilfunkstandards 5G kommt in Baden-Württemberg nur schleppend voran. Wie kann der flächendeckende Ausbau gelingen?

Eine „5G-Werbekampagne“? Nicht bei ifok!

Seit August 2020 erarbeiten wir zusammen mit dem Referat IKT und Kreativwirtschaft des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg eine Informations- und Kommunikationsinitiative zum Thema „Mobilfunk und 5G“. Unser Ziel: Kommunale Entscheidungsträger:innen und Bürger:innen sollen sich umfassend zu dem Thema informieren können. Denn so können sie sich eine sachlich fundierte Meinung bilden.

Drei Erfolgsfaktoren dafür:  

  • neutrale und einfach verständliche Informationen
  • gebündelte und leicht auffindbare Materialien
  • glaubwürdige Absender

Was bedeutet das konkret?

1. Partizipativer Ansatz zur Entwicklung bedarfsgerechter Informationsmaterialien

Fokusgruppen für Bürger:innen

In drei heterogenen Fokusgruppen-Sitzungen haben wir uns virtuell mit Bürger:innen zu ihrem Alltagswissen und ihren Informationsbedarfen zum Thema „Mobilfunk und 5G“ ausgetauscht. Wir haben direkt gefragt: Welche Themen rund um Mobilfunkausbau und 5G interessieren Sie am meisten? Zu welchen Themen fühlen Sie sich bereits gut informiert? Worüber wird zu wenig gesprochen? Vorteil der moderierten Austauschrunden: Wir konnten gezielt nachfragen und vertiefende Rückfragen stellen.

Regionalveranstaltungen für kommunale Entscheidungsträger:innen

Wir haben landesweit mit ca. 200 kommunalen Vertreter:innen aus den Fachverwaltungen zu ihren Bedarfen diskutiert. Das geschah im Rahmen von vier virtuellen Regionalveranstaltungen. Steht beispielsweise eine Entscheidung über die Ansiedlung eines 5G-Mastes vor Ort an, greift Unsicherheit um sich. Erste Fragen, aber auch Sorgen und Ängste werden an die kommunalen Entscheidungsträger:innen herangetragen. Im Zusammenhang mit dem Mobilfunkausbau werden Standortfragen, Naturschutzaspekte sowie die Gesundheit der Menschen vor Ort diskutiert und müssen mit dem aufgezeigten Versorgungsziel in Einklang gebracht werden. Wichtig ist, dass alle relevanten Anspruchsgruppen vor Ort frühzeitig mit relevanten Fakten versorgt werden und miteinander ins Gespräch kommen.

Die wertvollen Erkenntnisse aus diesen Austauschrunden sind in die Erstellung der Materialien für die breite Öffentlichkeit sowie in die Handreichungen für Kommunen eingeflossen.

2. Zentrale Informationsplattform

Die Webseite dient als zentrale Informationsplattform zum Thema „Mobilfunk und 5G“ in Baden-Württemberg. Alle Kommunikationsmaterialien, wie ein Erklärfilm, Expert:innen-Videos, eine Informationsbroschüre oder ein FAQ werden hier veröffentlicht. Dabei haben die User schnell relevante Informationen auf einen Blick und wir ersparen ihnen zeitaufwendige Internetrecherchen.

3. Gemeinschaftliche Materialien

Das breite und sachlich-fundierte Informationsangebot stellt den Nutzen des Mobilfunkausbaus in den Mittelpunkt der Kommunikation. Die Materialien wurden dabei nicht in Eigenregie des Wirtschaftsministeriums Baden Württemberg entwickelt, sondern wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Sozialministerium Baden-Württemberg, dem Umweltministerium Baden Württemberg, der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg und dem Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg erstellt. Der Vorteil: Ein übersichtliches Angebot, das gemeinschaftlich für die Kommunikation genutzt wird, schafft Transparenz und Glaubwürdigkeit gegenüber einer Vielzahl von individuellen Veröffentlichungen von verschiedenen Institutionen.

Mit dem Angebot erhalten Bürger:innen sowie Städte und Kommunen Unterstützung, um Diskussionen um den Mobilfunkausbau und 5G vor Ort möglichst konstruktiv zu führen. Denn eins ist klar: Der Ausbau des Mobilfunknetzes und die Einführung des neuen, deutlich leistungsfähigeren Mobilfunkstandards 5G kann nur gelingen, wenn die Themen sachlich erörtert und gemeinsam nach Lösungen gesucht werden.

Geschrieben von Julia Jonas und Karolina Nalbach

Ihr Ansprechpartner

Portrait Philipp Jähn

Philipp Jähn

Senior Consultant | Energie, Infrastruktur und Mobilfunkausbau

Telefon+49 6251 8263-107
E-Mailphilipp.jaehn@ifok.de
Teilen Sie diesen Beitrag:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurüch nach oben