Von Trollen, Zombies und Superhelden

Superhelden Figuren

Anregungen fürs Krisenmanagement – unkonventionell und wirksam

Fühlen Sie sich dieser Tage auch manchmal wie in einem Film, entsprungen der Fantasie eines Hollywood-Drehbuchautors?

Von antiken Heldensagen bis zu Netflix-Dystopien: Geschichten von Krisen, Kontrollverlust und Existenzbedrohung finden wir spannend und anregend. Sie inspirieren uns besonders dann, wenn es den Helden gelingt, mit Mut und Entschlossenheit, mit Cleverness und einer Portion Glück das Schicksal zu wenden und einen Weg aus der (scheinbaren) Ausweglosigkeit zu finden.

Dabei sind die Protagonisten nicht immer mit Superkräften und Wunderwaffen ausgestattet. Konfrontiert mit völlig neuen Herausforderungen, kämpfen sie sich durch unbekanntes Terrain. Sie ringen gegen zunächst übermächtige Feinde und manchmal mit sich selbst. Sie machen Krisenpläne und verwerfen sie wieder.
Etwas wagen, scheitern – und am Ende doch gewinnen. Das ist der Plot, den wir vom sicheren Sofa aus am meisten lieben.

Hat das was mit unserem aktuellen Alltag zu tun? Was können wir fürs Krisenmanagement in Organisationen von solchen Geschichten lernen?

  • Die Protagonisten überwinden die Krise häufig als Gemeinschaft, in der jede und jeder seine besondere Funktion findet und auf seine eigene Weise zum Helden oder zur Heldin wird. Die Unterschiedlichkeit der Figuren wird zum Erfolgsfaktor der Gruppe, auch wenn es unterwegs ziemlich knirscht.
  • Konfrontiert mit einer Situation, die außer Kontrolle geraten ist, suchen sie unbeirrt nach Möglichkeiten, die Entwicklungen dennoch aktiv zu beeinflussen. Sie rufen sich ihre Stärken ins Bewusstsein und entdecken neue Fähigkeiten. Sie wachsen über sich hinaus und erfinden sich mitunter neu.
  • Wo es keine Patentrezepte gibt, muss experimentiert werden. Die Heldinnen und Helden gehen Risiken ein, mutig, doch nicht übermütig. In unübersichtlichem Gelände sind sie bereit für das Unerwartete. Und sie entwickeln sich selbst zu Meistern der überraschenden Aktion, mit der sie dem Gegner einen Schritt voraus sind – und auch uns Zuschauer überraschen. Sie kombinieren ihre Ressourcen unkonventionell und innovativ. Sie machen das Beste aus den Gegebenheiten.

Drei Anregungen, die Ihr Krisenmanagement stärken werden

  • Wenn die aktuelle Situation in Ihrer Organisation ein Film oder ein Roman wäre, welchem Genre würden Sie ihn zuordnen? Krimi, Actionthriller, Drama oder doch Komödie?
  • Welche realen oder fiktiven Superhelden wären aktuell in Ihrem Team besonders hilfreich und warum? Was genau würden sie tun?
  • Erzählen Sie sich gegenseitig den Plot Ihres momentanen „Abenteuers“ in verschiedenen Varianten – aber immer mit Happy End.

Diese unkonventionellen Fragen helfen Ihnen im Krisenmanagement, kritische wie förderliche Rahmenbedingungen zu analysieren, Chancen und Ressourcen im Blick zu behalten, sich auf verschiedene Szenarien vorzubereiten und die Potenziale der Krise zu heben. Nicht zuletzt entsteht eine Portion Abenteuerlust, die es für die innovative Lösung neuartiger Herausforderungen braucht.
Kultur (auch die eines Teams oder einer Organisation) wird durch gemeinsam erlebte „Geschichte“ geprägt und in „Geschichten“ weitergegeben. Selten war die Gelegenheit günstiger, ein neues Kapitel aufzuschlagen und gemeinsam eine neue Storyline zu kreieren.

Unser Change Management Team bei ifok hat übrigens auch keine Superkräfte und Wunderwaffen

Aber wir verfügen über langjährige Erfahrung in der professionellen Begleitung von Organisationen in Krisensituationen. Wir helfen Ihnen dabei, Möglichkeiten und Risiken systematisch und früh zu identifizieren und sich strategisch auf unterschiedliche Szenarien vorzubereiten. Wir begleiten Sie in der internen wie externen Krisenkommunikation. Wir kennen den Weg zu wirkungsvollen Problemlösungen und stärken Ihre Führungskräfte darin, ihre Teams sicher durch unbekanntes Terrain zu führen. Wir befähigen Ihre Teams, mit Veränderungen besser umzugehen. Bei zukünftigen neuen Herausforderungen reagieren sie schneller und effizienter, denn sie haben dann das Know-how für kreativ-innovativen Umgang mit Konflikten und Krisen – mit Mut, Neugier, Entdeckerlust und sogar Begeisterung.

Geschrieben von: Ina Gamp

Ihre Ansprechpartnerin

Portrait Valeria Berghoff-Flüel

Valeria Berghoff-Flüel

Senior Consultant | Mobilität & Change Management

Telefon+49 6251 8263-145
E-Mailvaleria.berghoff-flueel@ifok.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurüch nach oben